fussballSV Wormersdorf – SV SW Merzbach = 1:4 (1:3)

Derbyniederlage – Revanche für den Wormersdorfer Hinspielsieg!

 

 

Am „Tag der Arbeit“ lief bei der Tomburg-Elf spielerisch nicht viel zusammen. Die kämpferische Einstellung war, wie bei den vorangegangenen Siegen, nicht zu beanstanden.

Zunächst war unklar ob überhaupt gespielt würde. Der angesetzte Schiedsrichter erschien nicht und war telefonisch auch nicht zu erreichen. Kurzfristig sprang Dirk Strelow (Geschäftsführender Beisitzer des Schiedsrichterausschusses des Fußballkreises Bonn) als Ersatz ein. Dieser musste allerdings erst aus Plittersdorf anreisen und so begann die Partie mit 45 Minuten Verspätung. Besten Dank an ihn für seine Flexibilität.

Die Wormersdorfer wurden durch zwei ganz schnelle Gegentore (4. und 6. Minute) ihrer Euphorie beraubt und mussten sich erst neu sammeln. Zwei Unaufmerksamkeiten in der Tomburg-Hintermannschaft ermöglichten die 0:2 Führung der Merzbacher.

Nach einem kurzen „Schütteln“ spielte Wormersdorf nun auch offensiv mit und hatte durch Patrick Pöschmann seine erste Gelegenheit, sein Lupfer verfehlte das Tor aber knapp (11.). Nach einem gelungenen Solo von Thorsten Declair und seinem maßgerechten Pass konnte Andrè Eckweiler locker zum 1:2 einschieben (17.). Der Merzbacher Haiko Fischer dribbelte sich durch und erzielte in der 24. Minute das 1:3. Dritte Chance – drittes Tor = Effektivität pur!

Das ausgeglichene Spiel (bis auf das Ergebnis) hatte kurz vor der Halbzeit dann noch ein Highlight zu bieten. Zunächst scheitert Kapitän Nick Brachmann am Merzbacher Keeper. Die darauffolgende Vorlage auf Eckweiler kam aber bei diesem nicht ganz an, da er regelwidrig angegangen wurde. Foulelfmeter! Eckweiler übernahm die Verantwortung, fand aber mit Thorsten Schreiber im Merzbacher seinen Meister (41.). Halbzeitpause!

Im zweiten Durchgang verwaltete Merzbach die beruhigende Führung und das Heimteam kam besser ins Spiel. Die klaren Torgelegenheiten fehlten allerdings. Und so fiel in der 65. Minute die vermeintliche Vorentscheidung. Eine Merzbacher Ecke wurde aus dem Wormersdorfer Strafraum geklärt, fand aber mit Yannick Armbruster einen Abnehmer. Sein 20 Meter-Schuss (oder besser 120 km/h-Geschoss) schlug unhaltbar im Wormersdorfer Kasten zum 1:4 ein.

25 Minuten noch zu spielen – 1:4 hinten – aber die Tomburg-Elf versuchte alles. In der 70. Minute war es Pöschmann mit einem vielversprechenden Versuch und in der 75. gab es erneut Foulelfmeter für Wormersdorf. Eckweiler wollte seinen Fauxpas aus der 41. Minute korrigieren, traf erneut an – wählte die andere Ecke, aber Schreiber hielt den Strafstoß erneut. Zwei Minuten später lief Eckweiler alleine auf den Merzbacher Keeper zu und scheiterte aufs Neue (Es war nicht sein glücklichster Tag!). Merzbach hielt sich dann bis zum Schlusspfiff unbeschadet.

Fazit: Kämpferisch alles gegeben! Spielerisch mit Luft nach oben. Wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre, wenn ….

Tore:
0:1 – 4. Minute
0:2 – 6. Minute
1:2 – Eckweiler - 17. Minute
1:3 – 24. Minute
1:4 – 65. Minute

Es spielten: Breitkopf, Kittsteiner, Jesko, Hinz, Bollig, Pöschmann (82. Adam), Brachmann (C) (73. Brüggemann), Marx, Lange (56. Küpper), Declair, Eckweiler

 

Weitere Ergebnisse Kreisliga A:

{FussballDeApi_1314;232001;results}

Tabelle Kreisliga A:

{FussballDeApi_1314;232001;table}

{backbutton}

 

 

   

facebook

© SV Wormersdorf 1946 e. V. 2010-2019