Einzelportraits 14 15Fabian Lülsdorf 1SV Wormersdorf - SSV Merten II = 6:4 (2:2)

Wechselbad der Gefühle …

 

Dieses Spiel was nichts für Menschen mit schwachen Nerven.

Der Aufsteiger aus Merten begann furios und attackierte mit starkem Pressing die Wormersdorfer Defensive. Nach sechs Minuten zeigte der Referee auf den Elfmeterpunkt. Ein zu kurz geratener Rückpass auf Torwart Timo Vergaro war die Ursache, bei der der Keeper auch noch den gelben Karton sah. Der Strafstoß wurde erfolgreich verwandelt und die Tomburg-Truppe lief einem Rückstand hinterher. Nach einer Viertelstunde stand es 0:2. Der Mertener Neuzugang Norman Kolz schloss einen schnellen Konter erfolgreich ab (16.).

Wie im ersten Meisterschaftsspiel lag man mit zwei Toren schnell im Rückstand. Nun nahm man den Kampf an und wurde noch vor der Pause belohnt. Einen Handelfmeter verwandelte Sebastian Brüggemann unhaltbar zum Anschlusstreffer (27.). Eine sehr gut getimte Flanke von Björn Kaspers köpfte Kevin Steffens zum Ausgleich ein (32.). 2:2 war dann der Pausenstand.

Der zweite Durchgang wurde dann von der Tomburg-Elf dominiert. Die Konter der Gäste wurden seltener. Kapitän Patrick Pöschmann hatte in der 53. Minute die große Gelegenheit zum Führungstreffer, aber der Mertener Torwart konnte dies verhindern.

Der gerade eingewechselte Fabian Lülsdorf war erneut als „Joker“ erfolgreich. In der 69. Minute setzte er konsequent nach, erkämpfte sich den Ball, legte quer auf Pöschmann, der den ersten Führungstreffer für Wormersdorf in dieser Saison erzielte. Aber der Gast kam in der „wahnsinnigen“ Schlussviertelstunde zurück ins Spiel. Der Ausgleichstreffer zum 3:3 wurde durch einen Freistoß mit abschließendem Kopfball erzielt (77.). Doch unmittelbar danach folgte erneut die Wormersdorfer Führung. Der soeben eingewechselte Thorsten Declair spielt im Strafraum auf Bob Longomo, der den vierten Wormersdorfer Treffer erzielte (79.). Als Lülsdorf zum 5:3 (Vorlage Declair) erhöhte schien die Partie entschieden (84.) – aber der Gast gab sich noch nicht geschlagen und verkürzte Sekunden danach auf 5:4 (85.). Erst als Pöschmann, nach Vorarbeit von Lülsdorf, das 6:4 erzielte fand die Begegnung einen Gewinner (90. + 3).

Fazit: Der Zuschauer hat in Wormersdorf fast immer eine Torgarantie. Im Vorjahr waren es im Schnitt sechs Treffer pro Begegnung. Nach zwei Spielen der neuen Saison sind es schon acht! Letztlich verdienter Sieg gegen einen starken Aufsteiger, der erst zum Schluss bezwungen werden konnte. Positiv ist der Charakter der Mannschaft hervorzuheben, die die Rückschläge in diesem Spiel wegsteckte und ihre Chancen nutzte.

SVW - Merten II

 

Die nächste Partie findet am 31.08.2014 um 15.00 Uhr bei den Spfr. Ippendorf statt.

 

{backbutton}

   

facebook

© SV Wormersdorf 1946 e. V. 2010-2019