Miro HeinrichsSC Altendorf-Ersdorf - SV Wormersdorf = 1:6 (0:3)

Souveräner, hochverdienter Derbysieg!

 

 

 

Bei recht warmen Temperaturen, aber leichtem Nieselregen traf man sich zum Voreifelderby.

Der Tabellenführer zeigte vor allem im ersten Spielabschnitt warum er oben im Tableau steht. Mit druckvollen Angriffen wurden die Hausherren in ihrer eigenen Hälfte eingeschnürt. Die Gastgeber waren mit einer sehr defensiven 4-5-1 Formation ins Rennen gegangen und es schien als ob Schadensbegrenzung Priorität hätte.

In der 18. Minute sprang für die Tomburg-Elf zählbares heraus. Nach einem tollen Solo von Miro Heinrichs konnte er auch noch auf Fabian Lülsdorf passen. Der fackelte nicht lange und erzielte per Direktabnahme die 0:1 Führung. Eigentlich müsste nun der abstiegsbedrohte SC seine Taktik ändern, aber es blieb beim „Betonanrühren“ in der eigenen Spielhälfte. Kurz darauf bediente Lülsdorf Ahmet „Amo“ Cansiz, der auf 0:2 erhöhte (21.). Der Druck der Gäste blieb bestehen und Cansiz konnte in der 34. Minute per Freistoß das 0:3 erzielen. Als ein Altendorfer Abwehrspieler nach einem groben Foul die knallrote Karte erhielt, war die Partie eigentlich vorentschieden (36.).

In einer völlig einseitigen Halbzeit waren die Gastgeber überfordert.

Trotz nummerischer Unterzahl und 0:3 Rückstand kamen die Gastgeber euphorisch aus der Kabine. Die Tomburg-Elf, im Gefühl der sicheren Führung, ließen die Zügel schleifen. So kam es in der 47. Minute zu zwei guten Torchancen für Altendorf. Es blieb beim völligen Bruch des Wormersdorfer Spiels und Altendorf konnte mit einem 45 Meter Schuss auf 1:3 verkürzen. Robin Kaspers im Wormersdorfer Tor machte in dieser Situation eine unglückliche Figur (60.).

Ein Doppelwechsel (Gelbbelastete) brachte dann aber wieder etwas mehr Struktur ins Spiel der Tomburg-Elf. In der 74. Minute fiel dann die endgültige Entscheidung. Ein Pass von Kevin Steffens auf Tarik Masso, der auf Patrick Pöschmann querlegte, konnte dieser zur 1:4 Führung verwerten. Letzte Gelegenheit hatte der Gastgeber mit einem Freistoß an die Latte (76.). Der SV Wormersdorf hatte die Partie inzwischen wieder voll im Griff und erhöhte durch Steffens, nach Vorlage von Andrè Eckweiler auf 1:5 (78.). Das halbe Dutzend machte der Dreifachtorschütze „Amo“ voll. Nach einer Ecke von Bibi Kaspers verlängerte Pöschmann auf den Torschützen der nur noch abstauben brauchte (82.). Die letzte Möglichkeit hatte dann Niklas Weber mit einem sehenswerten Fernschuss, den der Altendorfer Keeper noch zur Ecke lenken konnte (84.).

Fazit: Überzeugende Mannschaftsleistung mit endlich mal guter Chancenverwertung. Bis auf die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit gab es wenig zu bemängeln.

0:1 - Lülsdorf - 18. Minute
0:2 – Cansiz - 21. Minute
0:3 - Cansiz – 34. Minute
1:3 - 60. Minute
1:4 – Pöschmann – 74. Minute
1:5 - Steffens – 78. Minute
1:6 – Cansiz – 82. Minute

Es spielten: R. Kaspers, B. Kaspers, Bollig, Pöschmann ©, Dücker (58. Longomo), Heinrichs, Lülsdorf (62. Weber), Cansiz, Schauf (58. Steffens), Masso, Eckweiler

 

Das nächste Meisterschaftsspiel ist wegen des spielfreien 01.11. (Allerheiligen) erst am 08.11.2015. Dann kommt der Aufsteiger FV Salia Sechtem ins Tomburg-Stadion. Dies ist das vorletzte Heimspiel in diesem Jahr.

 

 

 

   

facebook

© SV Wormersdorf 1946 e. V. 2010-2019