fussballSV Wormersdorf - RW Merl II = 7:2 (4:1)

Ergebnis stimmt - aber es war nicht alles Gold...

 

 

Gegen den vermeintlichen Abstiegskandidaten war man direkt zur Stelle. Bereits in der 2. Minute konnte "Apo" Gül, nach einem Eckball von Lars Steinbüchel, zum 1:0 einnetzen. Bis zur 15. Minute blieb die Tomburg-Truppe spielbestimmend. Langsam traute sich der Gast danach auch über die Mittellinie. Nach Vorlage von Sven Wesolowska konnte unser Torgarant "Apo" das 2:0 erzielen (26.).

Wie so häufig in den letzten Spielen wurde man nach eigenen Treffern zu euphorisch / zu unkonzentriert / zu leichtsinnig. Bereits zwei Minuten später konnte Merl auf 2:1 verkürzen (28.).

Als in der 34. Minute Jannick Randolph einen Freistoß in die Maschen versenkte, dachte der skeptische Beobachter der Partie bereits an eine Vorentscheidung. Der Treffer von "Apo" per Strafstoß (41.) zum 4:1 bestätigte dies auch noch.

Der erste Durchgang war eine souveräne Vorstellung - allerdings mit Flüchtigkeitsfehlern!

 

Im zweiten Spielabschnitt blieb zwar die spielerische Dominanz der Wormersdorfer bestehen, aber im Defensivverbund zeigten sich Lücken. Dies nutzten die Gäste zum zweiten Treffer (53.).

Zum Glück konnte Daniel Bünnagel, nach einer zur kurzen Torwartabwehr, den Torabstand wieder herstellen (55.), aber es blieb beim fahrlässigen Auslassen von sehr guten Torchanchen.

Erst in der Schlußphase konnten Randolph (84.) und erneut Gül (89.) das Torkonto hochschrauben.

 

Fazit: Eine nicht konstant überzeugende Leistung gegen einen schwächeren Gegner. Aber bei einem 7:2 ist die Kritik natürlich auch nur schwach!

Tore:
1:0 - Gül - 2. Minute
2:0 - Gül - 26. Minute
2:1 - 28. Minute
3:1 - Randolph - 34. MInute
4:1 - Gül - 40. Minute (FE)

4:2 - 53. Minute
5:2 - Bünnagel - 55. Minute
6:2 - Randolph - 84. Minute
7:2 - Gül - 89. Minute

Es spielten:
Breitkopf, Hins, Küpper, Rosenbrock (80. Dogan), Leicher, Steinbüchel, Glebe (68. Metz), Bünnagel (62. Zieger), Wesolowska, Randolph, Gül (C)

 

(Bericht: A. Steffens)

 

   

facebook

© SV Wormersdorf 1946 e. V. 2010-2019