Martin HWillkommen beim SVW und im neuen Jahr 2018. Unsere Interview-Reihe geht weiter und heute könnt Ihr erfahren, wie Martin sein erstes Trainer-Halbjahr erlebt hat.

 

 

 

 

 

 

7 Fragen - 7 Antworten, der Talk mit dem Trainer der zweiten Mannschaft des SVW, Martin Hinz.

1 │ Martin, vom Spieler der ersten Mannschaft zum Trainer der „Zweiten“. Wie hast du den Abstieg aus der A-Klasse verdaut und wie kam es zu deinem Trainerjob bei der Zweiten?

Ich habe hier beim SV Wormersdorf viel erlebt, unfassbar geile aber auch durchwachsene Zeiten. Die letzte Saison war leider unterirdisch. Ich finde es aber positiv, dass trotz des Saisonverlaufs die Spieler sowie die Trainer den Kopf nicht hängen ließen und dadurch der Spielbetrieb weiter lief. Auch wenn es schwer für den Kopf war, sich jedes Mal neu zu motivieren, Hut ab vor jedem der immer wieder an den Trainingstagen auf dem Platz stand und somit das Team, den Verein nicht im Stich ließ und weiter bis zum Ende um jeden Punkt kämpfte. Dies wäre auch der Grund gewesen mich eine weitere Saison mit den Jungs der „Ersten“ auf den Platz zu stellen. Ich bekundete aber auch, dass ich mich für einen Trainerjob interessiere, ich mir diese Aufgabe durchaus zutraue und wenn im Verein gesucht wird, man doch auch an mich denken solle. Es ging dann schneller als erwartet. Leider hörte das damalige Trainerduo auf, so dass man mich letztendlich fragte, ob ich mir vorstellen könnte mit Dennis das Amt zu übernehmen. 

2 │ Bisher hast du nur als Spieler agiert und die Zweite ist dein erstes Traineramt. Wie hast du dich vorbereitet und wie zufrieden bist du mit deiner bisherigen Arbeit?

Noch vor Beginn der Sommerpause habe ich an einem Trainerworkshop teilgenommen, aus dem ich sicherlich Einiges mitnehmen konnte. Aber ich hatte meine Vorstellung wie ich die Aufgabe angehen würde und habe es einfach auf mich zukommen lassen. Von Woche zu Woche habe ich viel dazugelernt und mich weiterentwickelt. Ich möchte meine Arbeit nicht selber bewerten – ich bin zufrieden, lerne aber täglich dazu. Ich stelle die Frage lieber dir Sascha: Wie zufrieden seid ihr mit unserer bisherigen Arbeit? – Hilft uns sicherlich bei der Weiterentwicklung. J

3 │ Wie beschreibst du die Zusammenarbeit mit deinem Trainerkollegen Dennis Heck?

Für mich war von Anfang an wichtig, dass wir eine Linie fahren. Wir waren uns nach den ersten Gesprächen relativ schnell einig, welchen Weg wir einschlagen wollen. Jede neue Idee und alles was wir machen wird erstmal intensiv besprochen. Wir ergänzen uns gut, so dass die Arbeit deutlich einfacher ist und Spaß macht. Ich bin froh, dass Dennis die Arbeit genauso ernst nimmt wie ich und finde es klasse, wie motiviert er die ganze Sache angeht.

4 │ Die Mannschaft hat eine durchwachsene Hinserie gespielt. Inwiefern entspricht der bisherige Saisonverlauf euren Zielen?

Zu Beginn der Saison war es aufgrund einiger Abgänge noch unklar, ob es überhaupt eine zweite Mannschaft geben wird. Wir mussten also erstmals ein Team auf die Beine stellen, Strukturen schaffen u.v.m. Das dies nicht von jetzt auf gleich funktioniert und es ein schwieriger Weg werden würde, war uns klar – demnach sind wir nicht so gut in die Saison gestartet. Aber die Arbeit mit der Mannschaft wurde mit der Zeit dann doch noch belohnt. Wir haben fast immer 14 Mann (+-) beim Training. An dieser Stelle nochmal meinen Dank an die Mannschaft, der ich schon oft gesagt habe, wie geil ich diese Trainingsbeteiligung finde. Wir gewinnen unsere Derbys und drehen / gewinnen Spiele, welche man schon zur Halbzeit abgeschrieben hat und in denen die Mannschaft Moral beweist. Es gibt noch Einiges was wir verbessern müssen, woran wir in der Vorbereitung arbeiten werden. Aber mit der Entwicklung in der Hinserie bin ich zufrieden und freue mich schon darauf, mit den Jungs wieder auf dem Platz zu stehen.

5 │ Welche personellen Veränderungen wird es im Kader deiner Mannschaft geben?

Timo Langbein, der die Mannschaft lange auf und auch neben dem Platz unterstützt hat, wird uns aus beruflichen Gründen verlassen. Ich wünsche Ihm alles Gute und viel Erfolg in Berlin. Neuzugänge wird es keine geben, wir hoffen aber, dass unsere Langzeitverletzten und auch diejenigen, die sich im Sommer eine Auszeit genommen haben, wieder dazu stoßen werden.

6 │ Wie lauten die Ziele für die zweite Halbserie und wo landet die Mannschaft am Ende der Saison?

Wir wollen das Erarbeitete weiter ausbauen, uns stetig verbessern und Streben einen Platz in der oberen Tabellenhälfte an.

7 │ Jetzt ist erstmal Winterpause. Wie hast du die Weihnachtsfeiertage verbracht und wie motivierst du dich für die bevorstehenden Aufgaben im neuen Jahr?

Die Feiertage habe ich entspannt im Kreise der Familie verbracht. Wie immer gab es in der Zeit viel gutes Essen und wenig Bewegung. Aus diesem Grund: Ran an den Speck. Ich möchte fit in die Vorbereitung kommen und gehe daher wöchentlich laufen und mache ein wenig Krafttraining. Am liebsten würde ich jetzt schon wieder auf dem Platz stehen. Das Team ist meine Motivation und ich freue mich schon sehr auf die Rückrunde.

(Das Interview führte Sascha Wenn)

Martin H

 

 

   

facebook

© SV Wormersdorf 1946 e. V. 2010-2019