fussballSV Wormersdorf – FV Endenich II = 2:2 (1:1)

Keine Sensation – aber eine schöne Überraschung!

Mit dem FV Endenich II kam zwar ein Mitaufsteiger ins Tomburg-Stadion, aber dennoch war die Tomburg-Truppe klarer Außenseiter. Die Bonner hatten eine fast lupenreine Weste (11 Spiele – 10 Siege – 1 Remis – 0 Niederlagen / nur 7 Gegentreffer) und kamen als Tabellenführer an die Tomburg.

Da machte der Kader der Hausherren dann doch eher Kopfzerbrechen. Etliche Verletzte und abwesende Spieler dezimierten die Spielerdecke erheblich. Aber: „Wer kämpft kann verlieren, Wer nicht kämpft, hat schon verloren“. Diese Einstellung beherrschte die gesamten 90 Minuten. Die spielerische Überlegenheit der Endenicher kompensierten die Wormersdorfer mit unbedingtem Willen. Dies überraschte den Tabellenführer. Mit so viel Gegenwehr hatte man nicht gerechnet. Torchancen blieben Mangelware. Endenich war stets durch Standards gefährlich (jede Menge Eckbälle musste die Wormersdorfer Defensive entschärfen). Immer war noch ein Bein zwischen Ball und Tor – oder der Rückhalt, Luca Degen, war zur Stelle. Bei einem schnellen Konter der Tomburg-Elf hatten die Endenicher großes Glück, dass unser Stürmer knapp verpasste. Mit einem vermeidbaren Fehler schenkte man allerdings den Gästen die 0:1 – Führung (32.). Endenich war heilfroh, dass der Knoten geplatzt war.

Anders als in manchen Partien dieser Hinrunde, blieb die Tomburg-Elf cool und spielte und kämpfte weiter sehr gut mit. Der Lohn dieser Mühen war der umjubelte Ausgleich in der 41. Minute. „Apo“ Gül bugsierte mit Hilfe eines Endenichers das Spielgerät irgendwie zu „Pipo“ Breuer, der unhaltbar zum 1:1 einschoss. Dieser Treffer gab einerseits den Wormersdorfern Rückenwind, gleichzeitig rieb sich der Tabellenprimus die Augen. Dies war anders geplant gewesen…

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Kämpferisch hervorragende Arbeit lieferten die Jungs von Trainer Basti Küpper. Als in der 58. Minute der Ball erneut im Endenicher Tor lag, waren sehr viele der Meinung, dass dies auf keinen Fall Abseits gewesen sei. Der Schiedsrichter blieb aber bei seiner Entscheidung (bzw. der Entscheidung des Assistenten). Aber geschenkt … es stand immer noch 1:1. Als die Gäste sieben Minuten vor Abpfiff mit 1:2 in Führung gingen, hatte man beinahe Tränen in den Augen. Sollte trotz toller Leistung wieder nichts Zählbares herausspringen….Aber die Wormersdorfer glaubten an sich und erzielten den verdienten Ausgleich in der 88. Minute durch Patrick Schauf (Vorlage Breuer). Man versuchte in den letzten 150 Sekunden sogar noch auf Sieg zu spielen. Es bleib aber beim 2:2.

Fazit: Zwei Wochen nach dem 10:1 Kantersieg gegen VTA Bonn zeigte man erneut, dass man bereit ist um den Klassenerhalt zu kämpfen. Dieser Wille sollte in den kommenden vier Partien des Jahres nicht abhandenkommen. Chapeau für diese Leistung!

Es spielten:
Degen, Langanki, Paffrath, Bures, Steinbüchel, Dressler, Steffens, Zurdel (65. Metz), Breuer, P. Schauf ©, Gül

Tore:
0:1 – 32.
1:1 – Breuer (Gül) – 41.
1:2 – 83.
2:2 – Schauf (Breuer) – 88.

 

 

(Bericht: A. Steffens)

   

facebook

© SV Wormersdorf 1946 e. V. 2010-2020